UMGANG MIT PSYCHOSE

DIE FÜNFTE SITZUNG (15.3.95)

x

 

+-
* ein Gespür für die eigene Krankheit entwickeln
* selbst mit Medikamenten umgehen
* als Patient von den Ärzten ernstgenommen werden; Behandlung gemeinsam vereinbaren (Verträge)
* Gruppentherapie und Erfahrungsaustausch (außerhalb der Klinik)
* finanzielle Absicherung
* Erlernen von Umgang mit der Krankheit
* eigenen Entwicklungsstand feststellen und Ziele setzen
* Möglichkeit, das Leben selbst zu gestalten
* betreute Wohngemeinschaften
* ambulante Betreuung zu Hause statt Einweisung in die Klinik
* vor und nach Krise Kontakte zu Betreuern und Beratungsstellen
* Möglichkeit für Angehörige, bei bzw. nach der Aufnahme in die Klinik beim Betroffenen zu sein
* Beziehungskontinuität Arzt - Patient auch nach
* Unterstützung, sich gegenüber Ärzten und Pflegern angemessen durchzusetzen
* Supervision für Personal, um sich der eigenen emotionalen Verwicklungen bewußt zu werden
* eigener Freundeskreis, der stabilisiert
* als Professioneller authentisch sein
* den Patienten als "Wissenden" verstehen und als Arzt dieses Wissen um die Krankheit erkunden und nutzen
* Teufelskreis: Wiederholung immer gleicher Abläufe ohne Änderungsaussichten
* Abhängigkeit von Sozialhilfe -> Verstärkung von Ängsten durch existentielle Probleme
* Familie und damit verbundene Pflichten als Druck
* keine bzw. zu wenig Angebote und Mitarbeiter/innen für Hilfe nach Entlassung
* mangelnde Finanzierung von Hilfen
* Nicht-Zusammenpassen von Mitgliedern von Wohngemeinschaften
* Kontakte zwischen Ärzten und Patienten nur in der Psychose / Krise
* unangemessene emotionale Reaktionen von Ärzten / Pflegern
* Machtkämpfe und Angst vor Autoritätsverlust bei Ärzten und Pflegern
* Einsperren bei Ausrasten und Auffällig- werden
* Beharrungstendenzen der Institutionen gegenüber Änderungen

Menschen, die mit folgenden Diagnosen leben müssen: Schizophrenie, Paranoia, Borderline, Bipolare Störung, Depression u. ä. mit psychotischen Symptomen tauschen sich mit Angehörigen, Interessierten und in der Psychiatrie Tätigen aus.