Religiöse Inhalte in der Psychose

Psychoseseminar 21. November 2001

Ablauf:

Begrüssung (evtl. Vorstellung des Psychoseseminars)

Kleines Rollenspiel: Moses beim Psychiater (wurde nicht durchgeführt)

Einladung zum Gespräch über religiöse Erfahrungen – nicht nur in Psychosen

Wandzeitung: nutzbare Erfahrungen / unkontrollierbare, überschwämmende Erfahrungen

P a u s e

Was kann ich tun, um unkontrollierbare, überschwämmende Erfahrungen zu nutzen?

Verabschiedung

Wichtige Gedanken zum Thema:

  • Glaube gibt Kraft für den Alltag
  • Glaube gibt Stärke
  • Glaube gibt Sicherheit
  • Glaube befreit
  • unterschiedliche Wahrnehmungsebenen
  • Telepathie
  • sich als Sonnengott erleben
  • sich wie Gott fühlen
  • Schuld
  • Botschaften erhalten
  • religiöse Inhalte in Träumen
  • Berufung
  • Verbundenheit
  • Sinn geben
  • religiöse Erfahrungen in unserem Leben (Träume, Kindheit, Psychosen…)
  • spirituelle Entwicklung
  • Angst vor dem strafenden Gott (Verfolgungswahn)
  • Religiosität – Sinn – Orientierung; wo komm ich her, wo geh ich hin?
  • Kinder Gottes
  • göttlicher Funke

Material usw.

  • Wandzeitung
  • Filzschreiber
  • Bibeltext: Moses bei der Übergabe der Zehngebote

Religiöse Inhalte in der Psychose – Psychoseseminar 21. November 2001

Ergebnisse

nutzbare Erfahrungen unkontrollierbare, überschwemmende Erfahrungen
Blumen wachsen auf winterlichem Seelengrund

"Es gibt keinen Tod"

psychotische Hinweise in den Alltag einbinden

"Glauben"

leitende und schützende Intuition

durch psychotische Erfahrung göttliche Hilfe erleben
Bekehrung des Paulus

sich selbst als Jesus fühlen

"Es gibt keinen Tod"

sich selbst wie Gott fühlen

sich selbst als Erlöser opfern

göttliche Erleuchtung

Grenzen zwischen "religiösen Realitäten" und psychotischem Glauben

 

Menschen, die mit folgenden Diagnosen leben müssen: Schizophrenie, Paranoia, Borderline, Bipolare Störung, Depression u. ä. mit psychotischen Symptomen tauschen sich mit Angehörigen, Interessierten und in der Psychiatrie Tätigen aus.