Psychose und Borderline- Persönlichkeitsstörung Gibt es Zusammenhänge oder etwa nicht

Protokoll des Psychoseseminars vom 17.10.2007 von 19.00 – 21.15 Uhr

Zunächst erfolgt die Begrüßung des Auditoriums. Es ist Frau Doktor Stenbock Station 14 b und Hr. Dr. Grassnack Station 14 d RKD zugegen.

Vorstellung des Psychoseseminars und der Person der Moderator

1. Warm up: Vorlesen einer Stellungnahme einer Borderline-Erfahrenen (Karen) „Was ist Borderline?“ aus den Buch: Borderline Das Selbsthilfebuch von Andreas Knuf und Christiane Tilly.

Auslegen eines dicken Seils (Grenzlinie) in der Raummitte.

Was wissen Sie über Borderline?

Zuerst werden andere Diagnosen (Komorbidität) die mit Borderline gekoppelt sind genannt. Diese sind:

  • Bulemie
  • ADHS
  • Trauma
  • Drogen- und andere Abhängigkeitserkrankungen

Die Gefühlslagen bei BPS (Borderline- Persönlichkeitsstörung) können sehr polar sein. Welche Gefühlslagen kennen Sie?

Die Anwesenden erarbeiten folgende Inhalte:

  • Trennungsängste vs. Angst vor Nähe
  • Innerer Druck (Aggressivität)
  • Selbst- und Fremdverletzung
  • Innere Leere
  • Starke Stimmungsschwankungen
  • Gefühllosigkeit
  • Dissoziative und paranoide Symptome
  • Depressionen
  • Scham – und Schuldgefühl
  • Verzweiflung

Welche Symptome und Gefühlslagen treten bei Psychose auf:

Es werden von den Anwesenden folgende Inhalte erarbeitet:

  • komplexe Wahnideen
  • tiefe innere Leere
  • nicht so polarisierend
  • Stimmungsschwankungen bei bipolarer Störung
  • Schuld – und Schamgefühle
  • Verzweiflung
  • Halluzinationen

Um eine organische Beeinträchtigung wie z. B. einen Gehirntumor aus zu schließen, wird in der RKD eine cerebrale Computertomografie gemacht.

Die Begriffe werden auf Kartons geschrieben und in Nähe oder Distanz zu den Krankheiten geordnet.

Statistische Werte:

  • 1 % der deutschen Bevölkerung erkrankt einmal im Leben an einer Schizophrenie.
  • 2% der deutschen Bevölkerung erkranken einmal im Leben an einer schizophrenen Psychose und an einer BPS.

Die Höhe der Suizidrate beträgt 10% bei beiden.

Bei Komorbidität von Psychose und BPS werden Neuroleptika verordnet. Bei Psychose werden meist mehr Medikamente verordnet als bei BPS.

Abschlussrunde mit Blitzlicht (Was nehmen Sie mit?)

Menschen, die mit folgenden Diagnosen leben müssen: Schizophrenie, Paranoia, Borderline, Bipolare Störung, Depression u. ä. mit psychotischen Symptomen tauschen sich mit Angehörigen, Interessierten und in der Psychiatrie Tätigen aus.