Psychose – eine unheilbare Erkrankung?

Psychoseseminar 19. September 2001

Ablauf:

Begrüssung (evtl. Vorstellung des Psychoseseminars)

Einführung ins Thema

-> Was ist eigentlich Heilung? (bunte Scheibe mit Begriff “Heilung” darauf) – Brainstorming, Ergebnisse auf Karten (Schreiben durch die Vorbereitungsgruppe)

Erfahrungsgemäß geht der Weg, der vielleicht in Richtung Heilung führen kann, über Besserung (bunte Scheibe mit Begriff “Besserung” darauf) -> Teilnehmerinnen schreiben selber Kärtchen mit je einem Begriff pro Karte -> auslegen

P a u s e

Gespräch über das bisher Entstandene

Verabschiedung

Wichtige Gedanken zum Thema:

  • heilen -> Gesundheit -> Weltbild
  • heutige Gesellschaft: Leistungsdruck, viele Kommunikationsmöglichkeiten (moderne Medien) -> mangelnder Erdbezug; Drogen
  • individuelles Bild von gesund/krank -> gesellschaftliches Bild
  • Lebensumfeld muss neu gestaltet werden
  • Chance auf Besserung/Heilung steigt: Aufbau eines sozialen Netzes – Kontakte, Beziehungen, Sorge für sich selbst, aufpassen, sein eigener Manager werden, Auseinandersetzung mit der Krankheit
  • Wer kann heilen?
  • Symptomfreiheit durch den Arzt
  • Kontroll/Steuerung der Psychosen ( Medikamente, Leben einrichten) -> Minderung der Krisen und auslösenden Situationen
  • These: Da die Gesellschaft nicht gesund ist, können Psychotiker nicht heilen.

Material usw.

  • Kärtchen (weiß + bunt)
  • Stifte, Filzschreiber, Tesakrepp
  • Tapetenrolle
  • Kleber / Klebestift
  • bunte Scheiben “Akuter Schub”, “Besserung”, “Heilung”
  • Bücher

Menschen, die mit folgenden Diagnosen leben müssen: Schizophrenie, Paranoia, Borderline, Bipolare Störung, Depression u. ä. mit psychotischen Symptomen tauschen sich mit Angehörigen, Interessierten und in der Psychiatrie Tätigen aus.