Psychische Erkrankung und Diagnosen

Protokoll des Psychoseseminars vom 21. September 2016

von 19.00 – 21:00 Uhr

Einstieg – Frau Dangel: In unserem Thema gibt es heute zwei Begriffe:

Psychische Erkrankungen und Diagnosen

Zunächst möchten wie auf Karten Symptome bei psychischer Erkrankung aufschreiben, die Betroffenen, Angehörige und in der Psychiatrie Tätige wahrnehmen. Pro Karte bitte ein Symptom.

  • Schlafstörung
  • Halluzinationen
  • Schlaflosigkeit
  • Auflösung der „Ich“ – Grenze
  • Minderwertigkeitsgefühl
  • Erhöhte Sensibilität
  • Angst / Angstschweiß
  • Wut
  • Leidensdruck
  • Aggression
  • Ritzen
  • Kontrollverlust
  • Psychosomatische Symptome
  • Ununterbrochener Redefluss
  • Stimmungsschwankungen
  • Realitätsverlust
  • Panik
  • Überwachungswahn
  • Unruhe
  • Stimmen hören
  • Zu viel nachdenken / Gedankenrasen
  • Zwänge
  • Antriebslosigkeit
  • Überforderung
  • Rückzug
  • Bewegungsunfähig
  • Freudlosigkeit
  • Frustration
  • Unruhe / Nervösität
  • Minus Symptomatik
  • Konzentrationsstörugen

Jetzt möchten wir auf weiße Karten ihnen bekannte Diagnosen aufschreiben.

  • Psychose
  • Borderline
  • Angststörung
  • Anorexie
  • Magersucht
  • Endogene Psychose
  • Schizophrenie
  • Unipolare Depression
  • Schizoaffektive Störung
  • Rezidivierende depressive Störung
  • PTBS
  • Demenz
  • Generalisierte Angststörung
  • Schizoide Persönlichkeitsstörung
  • Narzisstische Persönlichkeitsstörung
  • Paranoide Schizophrenie
  • Manie / Depression
  • Autismus

Wir legen Symptome und Diagnosen auf den Boden (sich gegenüber liegend).

Es soll eine Zuordnung mittels Wollfäden stattfinden. Es zeigen sich sehr viele Verbindungen zwischen Symptomen und Diagnosen und dass diese nicht immer eindeutig sind.

PAUSE


2. Teil:

Nun möchten wir fragen: Wie werden Diagnosen gestellt und warum brauchen wie sie?

DIAGNOSEN

WIE werden sie gestellt?

Über Symptome gestellt plus Testungen (Fragebögen)
Untersuchungen wie EEG / CT / MRT
Befragung und Anamnese
Beobachtung
Frühere Krankheiten
Medikation

WOZU werden sie gestellt?

Für die Krankenkasse
Für die Rentenversicherung
Zur Behandlung
Für Verständnis über die Erkrankung
Bringt Klarheit

Ca. 21:00 Uhr Abschlussrunde: Ein Stein wird in die Runde gegeben: Was hat Ihnen diese Veranstaltung gebracht (was nehmen Sie mit? Was lassen Sie hier?)

Bedanken bei der Seminargruppe (und dem Gast / den Gästen.

Menschen, die mit folgenden Diagnosen leben müssen: Schizophrenie, Paranoia, Borderline, Bipolare Störung, Depression u. ä. mit psychotischen Symptomen tauschen sich mit Angehörigen, Interessierten und in der Psychiatrie Tätigen aus.